Dienstag, 15. August 2017

Julia Zange "Realitätsgewitter"

Marla ist einsam. Einsam auf Partys, einsam in Mitten von Facebook-Freunden und Dating-Apps. Obwohl sie immer unterwegs ist und in einer WG wohnt, scheint sie niemandem etwas zu bedeuten. Und niemand bedeutet ihr etwas. Immer trauriger wird sie und driftet ab, bis sie nach einer missglückten Familienfeier am Strand von Sylt landet. Und wieder nur jemanden sucht, der gegen ihre Einsamkeit hilft. Doch nichts hilft.
Julia Zange hat mit „Realitätsgewitter“ einen sehr eindringlichen Roman geschrieben, der einen mitten ins moderne Berlin führt. Eine Großstadt, in der immer was passiert und man jederzeit Leute treffen kann, ein echtes Realitätsgewitter, das auf Marla einprasselt. Sie zeigt aber auch die unglaubliche Einsamkeit einer Generation, die sich über Facebook-Freunde definiert und abhängig ist vom Klingeln des Handys, das die eigene Existenzberechtigung darstellt. Mein Handy klingelt, also bin ich. Marla kämpft sehr bewegend gegen die damit einhergehende Traurigkeit an, das Fehlen jeglicher konstanter und emotionaler Beziehung, ohne einen richtigen Ansatzpunkt zu finden.

„Realitätsgewitter“ von Julia Zange ist ein Roman, der perfekt in die Zeit passt und das Leben und Empfinden vieler Personen diese Generation wiederspiegelt. Enttäuscht hat mich der Schluss, der meiner Meinung nach simpel und nicht konsequent genug war, um diesen Text gerecht zu werden. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen des Aufbau Verlags. 

Elizabeth Freemantle "Im Schatten der Königin"

Nach dem Tod von Edward VI. im Jahr 1554 gibt es eine Art Vakuum im englischen Königshaus, die Thronfolge ist nicht geklärt. So wird Jane Grey aus der Linie der Tudors auf den Thron gesetzt. Sie ist Reformatorin und hat sich dem Katholizismus abgewendet wie schon Heinrich VIII. Doch ihre Cousine Mary, Tochter von Heinrich dem VIII. und strenge Katholikin stürzt sie und lässt sie im Tower hinrichten. Dennoch hält sie Janes Schwestern Katherine und Mary bei Hofe in ihrer Nähe, um sie im Blick zu haben. Die beiden sind sehr unterschiedlich, Mary sehr nachdenklich, Katherine impulsiv und leidenschaftlich. Doch beide Leben sie im Schatten der Königin, erst von Mary, dann von ihrer Nachfolgerin Elizabeth.
Elizabeth Freemantle beschreibt sehr anschaulich und detailliert das Leben der Schwestern bei Hofe, die unter ständiger Beobachtung stehen. Da weder Königin Mary noch später Königin Elizabeth I. Kinder bekamen, blieb die Thronfolge immer ungeklärt und die Greys durch ihre direkte Verwandtschaft mit den Tudors eine ständige Gefahr für die Königin. So wünscht sich eine der Grey Schwestern an einer Stelle, sie könnte sich selbst so lange zur Ader lassen, bis keine Tropfen des verfluchten Tudorbluts mehr in ihr wäre, um endlich frei zu leben und eigene Entscheidungen zu treffen. Stattdessen sind sie gezwungen, wie Schoßhunde bei der jeweiligen Königin zu leben, ständig abhängig von ihren Launen. Freemantle erzählt die Geschichte der Mädchen mit viel Kraft und einer fließenden Sprache, die einen sofort in die Geschichte hineinzieht und nicht mehr loslässt. Dabei lässt sie viele historische Fakten mit einfließen, nimmt sich wenn nötig jedoch auch die Freiheit, fiktive Elemente zu schaffen.

„Im Schatten der Königin“ von Elizabeth Freemantle ist ein großartiger historischer Roman, der einem viel von einer Epoche erzählen kann, aber auch die Protagonisten wunderbar in den Vordergrund hebt. Katherine und Mary sind Dreh- und Angelpunkt der Geschichte, ganz unabhängig von Intrigen und Machenschaften von Königin und Kronrat. Mich hat das Buch begeistert, es gibt einen tollen Einblick in die englische Geschichte in turbulenten Zeiten. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen und zur Leseprobe des C.Bertelsmann Verlags. 

Dienstag, 8. August 2017

Martin Walker "Bruno Chef de Police"

Der erste Fall für Bruno, Chef de Police: der Großvater des örtlichen Rugbystars Karim wird ermordet in seinem Haus aufgefunden, der alte Mann kam ursprünglich aus Algerien, in seine Brust hat sein Mörder ein Hakenkreuz geritzt. Alles sieht nach einem rassistischen Verbrechen gegen Einwanderer aus, doch Bruno gibt sich mit der einfachen Antwort nicht zufrieden und gräbt ein bisschen weiter, bis er überraschende Entdeckungen macht. Unterstützt wird er dabei unter anderem von der hübschen und ehrgeizigen Inspectrice Isabelle, die einigen Schwung in Brunos beschauliches Leben bringt.
Da ich schon zwei spätere Bände der Bruno-Reihe von Martin Walker gelesen hatte, freut es mich besonders, jetzt einige Dinge der Vorgeschichte geklärt zu bekommen. So erfährt der Leser beispielswiese, dass Bruno gar nicht sein wirklicher Name ist sondern Benoit, und warum er sich in Saint-Denis so heimisch fühlt. Doch auch ohne schon etwas über Bruno gelesen zu haben, ist es einfach ein sehr guter Krimi. Der Fall ist spannend und gut konstruiert, so dass man als Leser die ganze Zeit miträtselt, während einem Bruno und Saint-Denis immer weiter ans Herz wachsen. Die Krimis von Martin Walker leben auch von ihren Beschreibungen der Menschen, des Lebens und natürlich auch des Essens, das für Bruno so wichtig ist. Er ist zwar Polizist und setzt sich voll für seine Fälle ein, aber er weiß das Leben zu genießen, ob mit Freunden oder einer schönen Frau. Mich hat Walker mit diesem Krimi voll überzeugt, er ist spannend und zeigt doch das Lebensgefühl von Bruno auf allerschönste Weise.
Wer sich auf den wunderbaren Stil von Martin Walkers Krimi einlässt, muss sich einfach in Bruno und das Périgord verlieben. Ich kann diesen Krimi nur jedem ans Herz legen, der etwas Besonderes sucht, das sich sehr positiv von wilden Verfolgungsjagden und Schießereien in Krimis abhebt. „Bruno Chef de Police“ schafft beim Lesen besondere Momente und nimmt einen als Leser voll mit in eine wunderbare Welt, die nur gelegentlich von einem Kriminalfall unterbrochen wird. Jeder sollte sich schnell auf diese Reise begeben. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen des Diogenes Verlags. 

Montag, 7. August 2017

Kristina Ohlsson "Bruderlüge"

Der Fall Sara Texas geht für Martin Benner weiter! Doch jetzt steht nicht mehr Sara, sondern ihr verschwundener Sohn Mio im Vordergrund. Lucifer hat Benner beauftragt, ihn zu finden, sonst droht er seiner Adoptivtochter Belle etwas anzutun. Gemeinsam mit seiner Kollegin Lucy macht sich Benner auf die Suche nach Mio, während ihm gleichzeitig mehrere Morde angehängt werden sollen. Wer zieht hier nur die Fäden im Hintergrund und versucht, Martin Benners Leben zu zerstören?
„Bruderlüge“ ist der zweite Band von Kristina Ohlsson um den Anwalt Martin Benner, der in den Selbstmord von Sara Texas hineingezogen wird, die zuvor fünf Morde gestanden hat. Benner gerät ohne eigenes Zutun in dieses Durcheinander und hat nur Lucy an seiner Seite, um den Fall zu lösen. Die Polizei wendet sich gegen ihn und wer ihm helfen will, ist kurz danach tot. Die Autorin treibt die Spannung in diesem Band auf die Spitze, scheint sich doch die ganze Welt gegen den Anwalt verschworen zu haben, ohne dass er die geringste Idee hat, warum. Das Ende ist dafür umso fulminanter und unvorhersehbarer. Benner ist nicht unbedingt eine sympathische Figur, trotzdem fühlt und leidet man mit ihm und wird angesichts seiner Hilflosigkeit immer wütender. Ich konnte irgendwann gar nicht mehr aufhören weiterzulesen, da ich unbedingt wissen wollte, was hinter dieser Verschwörung eigentlich steckt und vor allem, wer der geheimnisvolle Lucifer ist.

Kristina Ohlsson hat mit „Bruderlüge“ einen großartigen Thriller geschrieben, mitreißend und spannend von der ersten bis zur letzten Seite, der mir noch besser gefallen hat als der erste Band „Schwesterherz“. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Limes Verlag. Meine Rezension zum ersten Band "Schwesterherz" könnt ihr hier nachlesen. 

Samstag, 5. August 2017

Nana Claudia Nenzel "Oberitalien"

Oberitalien ist eine große Gegend, reicht da wirklich ein Reiseführer? Wir sind das Risiko eingegangen, eine Woche waren wir zwar nur unterwegs, dafür aber völlig ohne Plan, einfach losgefahren und geschaut, wohin es uns verschlägt. Dafür war dieser Reiseführer wirklich perfekt, auch wenn wir stellenweise immer zusätzlich das Internet zu Rate gezogen haben.
Natürlich kann dieser Reiseführer nur einen Überblick bieten, aber das tut er sehr detailliert und ist besonders für Individualtouristen sehr geeignet. Von den Städten wie Verona hat man auch immer gleich einen Stadtplan dabei, war ich sehr praktisch fand und während der Fahrt konnte man schauen, was gerade in der Nähe ist und was sich zu besuchen lohnt. Von einigen sehr schönen Städten wie Mantua und Brescia, die wir besucht haben, hätte ich mir noch zusätzlich einen kleinen Stadtplan gewünscht. Dass man dies aufgrund der Vielzahl der Städte dann reduziert hat, kann ich jedoch gut nachvollziehen.
Besonders schön sind auch die sehr übersichtlich beschriebenen Wanderrouten, schöne Strecken, die man mit dem Auto fahren kann und die Hinweise zu Leben und Küche in den jeweiligen Regionen. Dort werden viele Details beschrieben, die wir dann auch vor Ort wiedergefunden haben.

Für Rundreisen ist dieser Reiseführer Oberitalien perfekt und ich kann ihn nur weiterempfehlen. Vor Ort lohnt sich immer der Besuch in der Touristeninformation, die fast immer ergänzend einen Stadtplan und Erklärungen umsonst zu vergeben haben, so dass wir damit die perfekte Kombination gefunden hatten. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen des DuMont Reiseverlags. 

Freitag, 4. August 2017

Annie Darling "Der kleine Laden der einsamen Herzen"

Posys Eltern starben bei einem Unfall, als sie 21 Jahre alt war und seit dem kümmert sie sich um ihren jüngeren Bruder Sam und arbeitet im Buchladen Bookends. Als deren Besitzerin Lavinia stirbt, hinterlässt sie Posy den Buchladen und die Wohnung, in der sie mit Sam lebt. Zwei Jahre hat sie laut Testament Zeit, den Laden wieder zum Laufen zu bringe, bevor er an Lavinias arroganten und verzogenen Enkel Sebastian übergeht. Posy schmiedet einen Plan, doch Sebastian funkt mit seiner überheblichen immer wieder dazwischen und treibt sie in den Wahnsinn. Wird Posy es mit ihren Freunden schaffen, den Buchladen auf einen neuen Weg zu bringen?
Annie Darlings Roman „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ ist eine zauberhaft, liebevoll geschriebene Geschichte über eine junge Frau, die ihren Platz im Leben sucht und dabei nie wirklich den Tod ihrer Eltern verwinden konnte. Sie hat sich zwar in einer Nische ihres Lebens eingerichtet, doch ansonsten flieht sie in die Welt der Liebesromane und Geschichten, die ihr die Realität vom Hals halten. Ganz langsam holt die Autorin Posy aus ihrer Ecke raus und schubst sie in die Realität. Sie muss Verantwortung übernehmen, nicht mehr nur für ihren Bruder, sondern für ein Geschäft und die Arbeitnehmer, die ihre besten Freunde sind. Ihr Gegenspieler Sebastian kann einen beim Lesen ähnlich in den Wahnsinn treiben, wie er es mit Posy tut, so arrogant, überheblich, selbstverliebt und unausstehlich wie er ist. Die Lektüre ist äußerst kurzweilig und unterhaltsam und für alle Bücherfans sowieso ein Muss, denn Posys Liebe zum Buchladen haben wohl alle Leseratten schon einmal gespürt, wenn sie durch die Bücherregale ihrer Lieblingsbuchhandlung streifen und völlig beladen mit neuen Geschichten danach wieder gehen.
„Der kleine Laden der einsamen Herzen“ von Annie Darling ist eine wunderbare Geschichte über Liebe, Freundschaft und Verantwortung, die einfach ans Herz geht und zum Schmökern einlädt. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zur Leseprobe und weiteren Informationen im Penguin Verlag. 

Donnerstag, 3. August 2017

Rebecca Hunt "Everland"

Zwei Antarktisexpeditionen, 1913 und 2012, erforschen die Everland in der Antarktis und dies stellt alle Beteiligten vor ähnliche Herausforderungen: Kälte, soziales Umfeld, das ewige Eis, all das bringt die Teilnehmer an die Grenzen ihrer psychischen und physischen Belastbarkeit.
Rebecca Hunt stellt in ihrem Roman „Everland“ die zwei fiktiven Expeditionen gegenüber und berichtet über Probleme und Erfolge. Als Leser springt man immer wieder zwischen den 100 Jahren Zeitunterschied hin und her und trotz der völlig veränderten Ausrüstung und Arbeit sind die Ähnlichkeiten der Wahrnehmung der Teams verblüffend. Die Autorin schafft es auf beeindruckende Weise in feinen Nuancen Gemeinsamkeiten und Unterschiede auszuleuchten und den Leser so auf eine beeindruckend Reise in die Antarktis zu schicken. Leider beginnt die Geschichte etwas schleppend und ich habe lange gebraucht, bis mich die Umsetzung dieser großartigen Idee richtig fesseln konnte. Besonders bei der älteren Expedition hatte ich Probleme, eine Beziehung zu den Personen aufzubauen, so dass mich die Geschichte nicht richtig mitgenommen hat. Gegen Ende nahm der Plot jedoch gewaltig an Fahrt auf und wurde sehr spannend, so dass die Geschichte nur so dahin flog und ich am Ende doch sehr von dem Buch gefangen genommen wurde.
„Everland“ von Rebecca Hunt ist ein beeindruckender Roman, hinter dem eine sehr gute kreative Idee steckt. Lediglich der Anfang des Romans war mir etwas zu langatmig, so hat es etwas gedauert, bis mich die Story richtig packen konnte.  

✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Luchterhand Verlags.