Samstag, 30. Dezember 2017

Marissa Stapley "Das Glück an Regentagen"

Als Mae erfährt, dass ihr Verlobter, angeblich erfolgreicher Geschäftsmann, sie nur belogen hat und mit dem Geld seiner Investoren auf und davon ist, wirft sie dies völlig aus der Bahn. Sie sucht Zuflucht bei ihren Großeltern in einem Haus am St. Lorenz- Strom, um wieder zu sich zu finden. Doch zu Hause angekommen muss sie feststellen, dass ihre Großeltern gar nicht mehr so glücklich zusammenleben wie gedacht und dass ihre Großmutter sich höchst seltsam verhält. Als dann auch noch ihre Jugendliebe Gabe wieder im Ort auftaucht, der sie vor Jahren über Nacht verlassen hat, ist das Chaos perfekt. Wie soll Mae hier jemals wieder zur Ruhe kommen?
„Das Glück an Regentagen“ handelt eigentlich von zwei Geschichten, einmal von der Geschichte von Maes Großmutter LIlly und dann von Mae selbst. Beide Geschichten sind unweigerlich miteinander verbunden und sehr traurig, denn beide haben einen großen Verlust zu überwinden. Lilly tut dies äußerst pragmatisch, was ihr auch viele Vorwürfe einbringt. Leider habe ich an keiner Stelle wirklich Zugang zu den Figuren gefunden. Die Geschichten haben mir zwar gut gefallen, konnten mich jedoch nicht berühren und Mae habe ich an viele Stellen einfach furchtbar naiv gefunden, ihre Großmutter wirkte sehr egoistisch, auch wenn sie Mae geliebt hat. Für einige ihrer Handlungen ist mir jedoch bis zum Schluss die Intention einfach nicht klar geworden, für mich hingen die Geschichten immer ein wenig am seidenen Faden, waren oft nicht hundertprozentig schlüssig oder nachvollziehbar. Dies lag auch daran, dass die Figuren für mich zu flach waren, gerade Maes Großvater George, der das Potenzial zu einer eindrucksvollen Persönlichkeit hatte, bleibt nach dem Romanbeginn sehr leer, seine Reaktion auf die Geschehnisse wirkt völlig überzogen, da sie dem Leser gar nicht richtig erklärt wird. 
Trotz der schönen Idee konnte Marissa Stapley mich mit ihrem Roman „Das Glück an Regentagen“ nicht wirklich erreichen, ich fand die Story stellenweise zäh und zu konstruiert. Sehr schön fand ich jedoch die Idee, jedes Kapitel mit einem Spruch zu überschreiben, wie man die langen Regentage am St. Lorenz-Strom am besten rumkriegen könnte- Tipps von Maes Mutter für ihre Tochter. 

✮✮✮✰✰

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Rowohlt Verlags. 

Freitag, 22. Dezember 2017

Mary Basson "Die Malerin"

Gabriele Münter, genannt Ella, ist jung und unabhängig, äußerst ungewöhnlich für das beginnende 20. Jahrhundert in Deutschland. Statt sich einen Mann zum Heiraten zu suchen, investiert sie ihre ganze Energie in die Malerei und lernt so Wassily Kandinsky kennen, dessen Malschule sie in München besucht. Die beiden beginnen eine Liebesbeziehung, doch Kandinsky ist verheiratet und hält Ella hin. Die Beziehung der beiden ist künstlerisch fruchtbar, doch sie zehrt Ella aus. Trotz der Turbulenzen versteckt Ella Kandinskys Bilder vor den Nazis, als diese zur entarteten Kunst erklärt werden. Das bewegte Leben von Gabriele Münter kann sich jetzt endgültig nicht mehr von der Politik lösen.
Das Leben von Gabriele Münter ist sehr bewegend und Mary Basson beschreibt alles in einer wunderbaren Sprache, die einen als Leser gleich mitnimmt. Man schwankt zwischen Bewunderung für diese unabhängige Person, die Ella ist und Mitleid mit der ausgenutzten Geliebten, die immer hofft, dass sie doch noch offiziell zu Frau Kandinsky wird. Der berühmte Künstler Wassily Kandinsky kommt hier nicht so gut weg, was aber wohl auch den realen Vorgängen entsprach, hat er Gabriele Münter doch selten gut behandelt. Diese beiden Künstlerseelen, die sich kreativ gut ergänzten und gemeinsam so Großartiges wie den Blauen Reiter geschaffen haben, haben es auf persönlicher Ebene nie geschafft, richtig zusammenzufinden.
Die Lektüre von „Die Malerin“ hat mir sehr viel Freude gemacht, das Thema ist spannend und sehr schön umgesetzt und wie nebenbei erfährt man sehr viel über die Künstlerbewegung im damaligen München und die Maler des Blauen Reiters. Eine sehr unterhaltsamer Roman der gleichzeitig noch eine kleine Stunde in Kunstgeschichte enthält, das kann ich gut weiterempfehlen. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen des Aufbau Verlags. 

Donnerstag, 21. Dezember 2017

J.K. Rowling, John Tiffany, Jack Thorne "Harry Potter und das verwunschene Kind"

Sie sind zurück: Harry, Hermine und Ron gehen zwar nicht mehr in Hogwarts zur Schule, doch der Zaubererwelt sind sie erhalten geblieben. Neunzehn Jahre später sind sie älter geworden, habe geheiratet und Kinder bekommen und Jobs im Zaubereiministerium oder wie Ron einen Laden für Süßigkeiten und Scherzartikel. Doch als Harry Narbe wieder zu schmerzen beginnt und sein Sohn Albus aus der Schule abhaut (auch noch zusammen mit Darco Malfoys Sohn Scorpius), wird klar, dass sich etwas Dunkles anbahnt. Und die beiden Jungs haben sich in große Schwierigkeiten gebracht – ähnlich wie früher Ron, Hermine und Harry.
Wer sich auf eine Fortsetzung der Romane mit „Harry Potter und das verwunschene Kind“ gefreut hat, sollte seine Erwartungen erst einmal sehr zurückfahren. Mit den Roman hat Joan K. Rowlings neues Werk wenig zu tun, es ist das Script für ein Theaterstück mit mehr oder weniger ausführlichen Regieanweisungen, die dabei helfen, sich die Szenerie vorzustellen. Als fleißiger Harry-Potter-Leser kennt man sich ja auch aus im Hogwarts-Kosmos und kann sich alles gut vorstellen. Doch auch wenn man sich auf das Lesen eines Theaterstücks eingestellt hat, bleibt immer noch die Story, die mich überhaupt nicht überzeugen konnte. „Harry Potter und das verwunschene Kind“ ist nicht mehr als ein Abklatsch bekannter Motive, nur dass jetzt eine jüngere Generation gegen die dunkle Seite kämpfen muss, nämlich Albus und Scorpius. Der Weg dahin war für mich ziemlich abstrus und es wurde einfach nicht gut genug klar gemacht, warum Albus sich jetzt so zurückgesetzt fühlt, dass er vollständig gegen seinen berühmten Vater rebelliert. Seine Geschwister kamen quasi gar nicht vor, was ich auch etwas zu einseitig fand.

Im Großen und Ganzen muss man leider sagen, dass man sich die Lektüre von „Harry Potter und das verwunschene Kind“ schlicht und einfach sparen könnte. Natürlich will man als Leser dann doch wissen, wie es mit Harry Potter weiterging und das war auch meine Motivation, das Buch zu lesen. Eine spannende Story, die etwas anderes als bekannte Schemata und Rollenbilder bringt, sollte man jedoch nicht erwarten. 

✮✮✰✰✰

Hier geht es zu weitern Informationen und der Leseprobe des Carlsen Verlags. 

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Lucinda Riley "Die Perlenschwester"

CeCe ist auf der Suche nach ihrer eigenen Vergangenheit, als sie nach Thailand aufbricht. Von dort soll es weitergehen nach Australien und um ihre Herkunft zu ergründen hat sie nur ein Foto und einen Namen: Kitty Mercer. Kitty hatte in eine große Perlendynastie in Broome eingeheiratet und kam Ende des 19. Jahrhunderts von Schottland nach Australien. Doch was hat Kitty Mercer mit CeCe d’Aplièse zu tun? Schneller als gedacht wird sich für CeCe alles aufklären, nachdem sie in Australien angekommen ist.
„Die Perlenschwester“ ist der mittlerweile vierte Band der Reihe um die sieben Schwestern von Lucinda Riley. Wie ein Uhrwerk liefert die Autorin einen Band nach dem anderen ab und diesem hier merkt man leider langsam an, dass er ein Serienprodukt ist. Das immer gleiche Schema aus Rückblenden zu einer wichtigen Figur der Vergangenheit und der Gegenwart um eine Schwester wirkt langsam überstrapaziert und die Reise von CeCe wird durch ihren Aufenthalt in Thailand und einen Mann, den sie dort kennenlernt, künstlich in die Länge gezogen. Für die weitere Geschichte hat diese Episode kaum Bedeutung und wirkt deshalb etwas sinnfrei vorne angestellt. Die eigentliche Suche nach ihrer Vergangenheit in Australien geht dann sehr schnell, kaum ist sie da, hat sie gefühlt auch schon ihren Großvater gefunden. Hier fehlten mir dann doch einige Aspekte, um die Geschichte wahrscheinlich zu machen, alles war unglaublich einfach.

Auch wenn der Schreibstil von Lucinda Riley wie immer sehr flüssig und mitreißend war, konnte mich die Story leider nicht mehr so überzeugen wie bei den letzten Romanen. 

✮✮✮✰✰

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Goldmann Verlags. 

Montag, 18. Dezember 2017

Juli Zeh "Leere Herzen"

In „Leere Herzen“ beschreibt Juli Zeh eine mögliche Zukunft. Eine Welt, die zynisch ist und in der der große Berlinhype dazu geführt hat, dass alle in farblose Kleinstädte ziehen. Auch Britta hat das getan und mit ihrem Geschäftspartner Babak mit der „Brücke“ ein Unternehmen gegründet, das auf den ersten Blick wie eine Therapieeinrichtung für Suizidgefährdete wirkt, in Wahrheit aber einen völlig neuen Geschäftszweig für sich entdeckt hat. Doch genau darf das niemand wissen, denn das Geschäft mit dem Tod ist gefährlich. Plötzlich scheint jemand ihre Geschäftsidee kapern zu wollen und Britta und Babak müssen zu ungewohnten Maßnahmen greifen, denn auch ihr eigenes Leben ist plötzlich bedroht.
Juli Zeh hat zuletzt mit ihrem Gesellschaftsroman „Unterleuten“ uneingeschränkt überzeugt. Ihr neuer Roman „Leere Herzen“ setzt jetzt an einer ganz anderen Stelle an, es ist ein Zukunftsroman, der eine von vielen Möglichkeiten durchspielt, wie die Welt sich entwickeln könnte. Und es ist für mich ein sehr glaubwürdiges Szenario, das sie packend beschreibt. Als Leser ist man sofort gespannt auf diese Welt, auch wenn sie einen gruselt. Denn es ist eine kalte und zynische Welt ohne Mitgefühl, die Juli Zeh hier erschaffen hat. Es bleibt zu hoffen, dass wir diese Entwicklung noch abwenden können, denn folgt man dem Gedankengang der Autorin, sind wir auf dem direkten Weg in die dieses Szenario. „Leere Herzen“ ist keine unwahrscheinliche Science-Fiction-Idee, sondern die Realität, die uns allen blüht, wenn es einfach weitergeht wie bisher. Lediglich die Figuren bleiben mir etwas zu blass, da hätte ich mir noch mehr Informationen gewünscht, um einen guten Zugang zu finden.

In ihrem Roman „Leere Herzen“ schafft Juli Zeh eine beängstigende Aussicht auf die Zukunft, spannend und packend realistisch, so dass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann, wenn man erst einmal in die Zukunft eingetaucht ist. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zur Leseprobe und weiteren Informationen des Luchterhand Literaturverlags. 

Freitag, 15. Dezember 2017

Angelika Overath "Der Blinde und der Elephant"

Angelika Overath hat eine unglaubliche Beobachtungsgabe, wenn sie über Menschen schreibt, meint man als Leser dabei zu sein und die Personen direkt kennenzulernen. Mit „Der Blinde und der Elephant“ ist bei Luchterhand eine Sammlung ihrer Texte erschienen, Reportagen und Berichte, nach Themen gesammelt.
Ich mag den Stil von Angelika Overath sehr, ihr Buch „Flughafenfische“ fand ich absolut grandios, sowohl von der Idee als auch von der Umsetzung. Dieser Band lässt mich jedoch etwas ratlos zurück, viele Texte haben mich inhaltlich einfach nicht angesprochen oder ich fand sie zu zäh und theoretisch, um sie mit viel Freude zu lesen. Das trifft nicht auf alle Texte zu, besonders die ersten Abschnitte, die von ihrer Zeit in der Türkei berichten oder einer Reise nach Rumänien waren faszinierend. Doch dann folgt viel Theorie zu Bildbeobachtung und Lyrik, die mich einfach nicht mitnehmen konnten. Zwar ist die thematische Sortierung gut gelungen, man hat einen schönen Überblick, was das Buch anbietet und kann hier und da reinschnuppern. Meinen Geschmack haben einige Texte jedoch nicht getroffen, ich hatte meine Probleme besonders mit dem mittleren Teil zur Bildbeschreibung, der für mich einen zu großen Teil des Buches einnimmt.

Ich finde, dass „Der Blinde und der Elephant“ der Autorin nicht ausreichend gerecht wird, sie hat großartige Texte verfasst, die hier nicht richtig zur Geltung kommen. Zum immer mal wieder reinlesen ist das Buch ganz gut geeignet, zum Durchlesen fand ich es nicht überzeugend genug. 

✮✮✮✰✰

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Luchterhand Verlags. 

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Carola Dunn "Miss Daisy und der Mord im Museum"

Die zauberhafte Daisy Dalrymple ermittelt wieder – wenn auch etwas ungewollt. Während sie 1923 für einen Artikel über das Naturkundemuseum in London recherchiert, wird dort ein Mitarbeiter ermordet. Daisy ist als erste am Tatort und pfuscht so ihrem Verlobten, dem Polizisten Alec Fletcher, wieder einmal ins Handwerk, indem sie sich in seine Ermittlungen einmischt.
Dieser Kriminalroman mit Miss Daisy erinnert schon stark an Miss Marple, aber das schadet kein bisschen. Ganz im Gegenteil, der langsame und unspektakuläre Stil von Carola Dunn lässt sich wunderbar lesen und die Story kommt völlig ohne neumodische Forensik, wilde Explosionen und Verfolgungsjagden aus. Ein bisschen Kombinationsgabe und die gute Zusammenarbeit mit der Polizei machen es möglich, dass Daisy dem Täter auf die Spur kommt. Angereichert ist „Miss Daisy und der Mord im Museum“ zudem mit zahlreichen sympathischen oder auch streitbaren Figuren, von Daisys Schwiegermutter in Spe über die anderen Polizisten bis zum verarmten alten europäischen Adel, der versucht wieder auf die Beine zu kommen.

In „Miss Daisy und der Mord in Museum“ greifen alle Handlungsstränge sehr schön ineinander und Carola Dunn hat so einen spannenden Krimi mit einer tollen Hauptfigur geschaffen, der beim Lesen einfach Freude bereitet. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen des Aufbau Taschenbuch Verlags. 

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Weihnachten mit Loriot

 Wer kennt es nicht, wenn man Weihnachten vorm Fernseher sitzt und sich Jahr für Jahr wieder über „Weihnachten bei Hoppenstedts“ amüsiert? Loriot ist aus deutschen Wohnzimmern nicht mehr wegzudenken. Mit dem Band „Weihnachten mit Loriot“ hat der Diogenes Verlag jetzt eine Sammlung von Sprüchen und Bildern herausgegeben, die noch weit über die Hoppenstedts hinausgeht.
Vorangestellt ist zwar das bekannte Gedicht aus dem Fernsehsketch, in dem die Försterin ihren Gatten „zerlegt“, doch dann folgt viel Neues und Unbekanntes rund um Weihnachten und die Feiertage, das einen lachend auf dem Sofa sitzen lässt. Die Menschen sind rund um die wichtigsten Feiertage des Jahres einfach höchst kurios in Verhalten und Äußerungen, wie Loriot erkannt hat und umso mehr Spaß macht es, ihr Verhalten so überspitzt dargestellt zu sehen. Egal ob Weihnachtseinkäufe, das Weihnachtsessen oder die wilden Silvesterfeierlichkeiten, alles wird hier in Wort und Bild auf die Schippe genommen.
Loriot ist einfach eine Klasse für sich und „Weihnachten mit Loriot“ fügt sich da nahtlos ein. Lustig, unterhaltsam und doch mit viel Liebe zu den Menschen wird Weihnachten kritisch beäugt. Dieses schöne Buch wurde von Diogenes jetzt in einer sehr hübschen Ausgabe neu herausgegeben und sollte seinen Platz unter jedem Weihnachtsbaum finden! 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen des Diogenes Verlags. 

Dienstag, 12. Dezember 2017

Ayelet Gundar-Goshen "Lügnerin"

Nuphar Shalev ist ein unsicheres Mädchen, das in den Sommerferien als Eisverkäuferin arbeitet. Als aus einem Missverständnis eine Lüge wird und sie plötzlich im Mittelpunkt aller Aufmerksamkeit steht, scheint sie regelrecht aufzublühen. Doch die Lüge bleibt eine Lüge und sie lastet auf ihr. Kann sie wirklich damit durchkommen oder wird alles über ihr zusammenbrechen?
Ayelet Gundar-Goshens Roman „Lügnerin“ ist ein spannendes und hochinteressantes Buch über eine Lüge, die durch die erfahrene Aufmerksamkeit immer weiter wächst und fast außer Kontrolle gerät. Mit einem feinen Sinn für die Psychologie der Menschen beschreibt die Autorin das junge Mädchen und die stattfindenden Veränderungen. Ihr ganzes Leben scheint sich plötzlich in einem besonderen Licht zu befinden, während andere, die bisher dort standen, in den Schatten vertrieben werden. Gundar-Goshen bleibt die ganze Zeit neutral, sie bezieht keine Position für oder wider der Hauptfigur. Sie berichtet und beobachtet und betont gleichzeitig die Rolle, die die Medien und die Öffentlichkeit bei der Verbreitung der Lüge spielen. Es braucht eine gute Story und schon wird nicht mehr hinterfragt, die Geschichte breitet sich aus und ist nicht mehr zu stoppen.
In „Lügnerin“ legt die Autorin auf beeindruckende Weise dar, wie die öffentliche Aufmerksamkeit Menschen verändern kann. Nicht plump und offensichtlich, sondern psychologisch äußerst fein und raffiniert zeigt Gundar-Goshen die Anfälligkeit des Menschen für Interesse an seiner Person und den Wunsch nach Zuspruch. Nuphar tritt aus ihrer bisherigen Existenz heraus und erst durch die Lüge wird sie „jemand“.

Ayelet Gundar-Goshen hat mit „Lügnerin“ einen eindrucksvollen psychologischen Roman geschrieben, der perfekt in die aktuelle Zeit passt und unbedingt gelesen werden sollte. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen des Verlags Kein & Aber.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Klaus Cäsar Zehrer "Das Genie"

Boris Sidis hat einen steinigen Weg hinter sich, als er Ende des 19. Jahrhunderts aus der Ukraine nach Amerika kommt. Doch er ist klug und sehr belesen, eine einzigartige Karriere liegt vor ihm. Als er Vater wird, will er seinem Sohn die Chance geben, sein Können vollkommen auszuschöpfen und beginnt bereits als Baby bei ihm mit der „Sidis-Erziehungsmethode“, die auf ständige Bildung und Lernanreize setzt. Wie erhofft, entwickelt sich sein Sohn zu seinem Wunderkind, doch ganz wider Erwarten weiß sein Sohn dies nicht zu schätzen und rebelliert auf eine ganz eigene Weise.
„Das Genie“ von Klaus Cäsar Zehrer hat mich sehr berührt und gleichzeitig mitgerissen. William James Sidis, genannt Billy, ist ein Kind in einer falschen Welt, das nie dazugehört und immer der Überflieger ist, ein Wunderkind, das selbst unter Wunderkindern noch einen besonderen Platz einnimmt. Sein Vater nutzt ihn als Vorführungsobjekt seiner Erziehungsmethode und will so das Bildungssystem revolutionieren, dabei verliert er die Bedürfnisse seines Sohnes völlig aus den Augen. Zu keinem Zeitpunkt darf Billy Kind sein, ständig ist er gefordert. Obwohl ihm das augenscheinlich Freude bereitet, zeigt der Autor auf sehr feinfühlige Weise, wie Billy Stück für Stück von einem Genie zu einem Wunderling kippt, der seinen Platz in der Welt nicht findet. Vollkommen auf Wissen und Bildung ausgerichtet fehlt ihm jegliche Sozialkompetenz, die ihm das Leben erleichtern könnte und so scheitert er immer wieder an der Umgebung und seinen Erwartungen an Sie.

Klaus Cäsar Zehrers Roman „Das Genie“ ist ein beeindruckendes Buch, die fiktionale Erzählung einer wahren Geschichte über ein Wunderkind, das eigentlich nichts mehr sein möchte als normal. Das ist so berührend und gleichzeitig auch spannend, dass man Zehrers Roman kaum noch aus der Hand legen kann. Mit Billy Sidis habe ich gelacht und gelitten und ich hoffe, das werden noch viele Leser tun. Es lohnt sich. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Diogenes Verlags. 

Dienstag, 5. Dezember 2017

Uwe Timm "Ikarien"

Michael Hansen ist der Sohn deutscher Auswanderer in den USA. Im Jahr 1945, kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, wird er als Soldat nach Deutschland geschickt. Er soll mehr über einen Nazi-Arzt und das durchgeführt Eugenik-Programm der Nationalsozialisten herausfinden. Doch die Rückkehr nach Deutschland beschäftigt ihn und er bleibt unsicher angesichts der alten Heimat.
Uwe Timm konnte mich mit seinem Werk bisher immer begeistern, egal ob kurz und unterhaltsam wie in „Die Entdeckung der Currywurst“ oder umfassend und gesellschaftskritisch wie in „Morenga“, stets hatte er den richtigen Tonfall und eine gute Geschichte zu erzählen. Das fehlte mir leider bei „Ikarien“ an vielen Stellen. Die Idee fand ich sehr spannend und Michael Hansen ist eine kontroverse Figur, die die Geschichte stellenweise gut voranbringt. Doch in den Gesprächen mit dem alten Antiquar, der von seiner Zeit mit dem Eugeniker berichtet, gab es meiner Meinung nach viel zu viele Längen, die nichts zu der Geschichte beigetragen haben und zu sehr abschweiften. Auch die eigentliche Absicht Hansens, nämlich wirklich Informationen zu sammeln und etwas herauszufinden, gerät in den Gesprächen für mich zu sehr ins Abseits.

Für mich fehlte Uwe Timms Roman „Ikarien“ ein roter Faden, der die im Ansatz großartige Geschichte vorangebracht und strukturiert hätte. So bin ich etwas ratlos zurückgeblieben mit einer Hauptfigur, die mich nicht erreichen konnte und einem Plot, den ich zu zäh und schwerfällig fand. Da wäre deutlich mehr drin gewesen. 

✮✮✰✰✰

Hier geht es zu weiteren Informationen des Verlags Kiepenheuer & Witsch. 

Donnerstag, 30. November 2017

Deon Meyer "Fever"

In „Fever“ beschreibt Deon Meyer ein echtes Endzeitszenario: Ein mutiertes Fieber hat den Großteil der Menschheit getötet, nur wenige Personen waren immun und haben überlebt. In dieser Welt lebt der dreizehnjährige Nico Storm mit seinem Vater Willem. Dieser will an einem gut gelegenen Ort eine neue Gemeinschaft aufbauen, damit die wenigen Menschen wieder sicher gemeinsam leben können. Doch zahlreiche Probleme machen das Vorhaben schwieriger als gedacht und kosten sogar Nicos Vater das Leben. In diesem Buch erzählt Nico rückblickend von seinen Erfahrungen und wie er den Mörder seines Vaters suchte und nimmt den Leser mit in die neue Welt nach dem Fieber.
Deon Meyer war mir bisher bekannt durch seine Kriminalromane, daher war ich überrascht, dass der Autor sich auf ein völlig neues Feld begibt. Doch er meistert das neue Genre wirklich außerordentlich gut, mit „Fever“ ist ein hochspannender Roman entstanden, der einen als Leser von der ersten Seite an fesselt. Sowohl die Welt, in der die Menschen jetzt leben, als auch die Charaktere des Romans sind sehr gut beschrieben, so dass man sich das Szenario schnell lebhaft vorstellen kann. Alle Vorgänge und ihre Folgen sind außergewöhnlich gut durchdacht, die Story wird dadurch an keiner Stelle unlogisch oder konstruiert, was den besonderen Reiz des Romans ausmacht. Besonders Nico wächst einem schnell ans Herz und der Leser wird im Verlauf mit ihm erwachsen, auch wenn es viel schneller geht, als man es einem Jungen wünschen würde. Die Situation fordert viel von ihm und er kämpft sich durch, mit Menschen an seiner Seite die den Traum seines Vaters nach einer friedlichen und freien Gemeinschaft teilen.

Der Roman „Fever“ von Deon Meyer ist ein außergewöhnliches Buch. Die Story ist spannend und berührt einen durch den engen Kontakt zur Hauptfigur sehr, man kann sich gar nicht mehr davon loslösen und muss einfach immer weiterlesen. Ein tolles Buch, eine tolle Idee und dazu noch großartig umgesetzt: „Fever“ ist einfach uneingeschränkt zu empfehlen. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen des Aufbau Verlags. 

Dienstag, 28. November 2017

Kristin Hannah "Die Nachtigall"

Die beiden Schwestern Vianne und Isabelle leben in Frankreich unter der deutschen Besatzung während des zweiten Weltkriegs. Doch während die junge rebellische Isabelle sich der Résistance anschließt, um die Deutschen zu bekämpfen, hat Vianne nur einen Wunsch: Gemeinsam mit ihrer Tochter Sophie überleben und ihren Mann Antoine wiedersehen, der in deutscher Kriegsgefangenschaft ist. Die beiden unterschiedlichen Frauen gehen jede ihren eigenen Weg. Doch darf man wegsehen, bei all dem was um einen passiert, um die Liebsten zu schützen? Und darf man wiederum diese Menschen in Gefahr bringen, um wildfremde Personen zu retten? Vianne und Isabelle müssen sich diese Fragen immer wieder stellen, denn die Zeiten in denen sie ums Überleben kämpfen sind hart.
„Die Nachtigall“ von Kristin Hannah ist eine wunderbare Geschichte über Liebe und Leidenschaft, den Kampf in schweren Zeiten und die Stärke, die auch besonders von den daheim gebliebenen Frauen während der deutschen Besatzung in Frankreich ausging. Mit einer beeindruckenden Stimme lässt die Sprecherin Luise Helm den Hörer an Viannes und Isabelles Leben teilhaben. Sie nimmt sie mit auf eine lange und schwierige Reise der beiden Frauen, die einen einfach nicht mehr loslässt, wenn man sich einmal auf sie eingelassen hat. Das Hörbuch ist mit über 18 Stunden sehr umfangreich, aber ich bin sehr froh, dass man die Geschichte nicht verkürzt hat, denn so wie sie ist berührt sie einen und man kann die Charaktere und Probleme voll erfassen.

Mir hat „Die Nachtigall“ von Kristin Hannah als Hörbuch ausgesprochen gut gefallen, eine wunderschöne und bewegende Geschichte über zwei sehr unterschiedliche, aber dennoch beides sehr starke Frauen. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen des Aufbau Audio Verlags. 

Donnerstag, 23. November 2017

Edward St Aubyn "Dunbar und seine Töchter"

Dunbar führt ein Firmenimperium, als er von seinen Töchtern Abigail und Megan entmachtet werden soll. Sie setzen ihn unter Drogen und entführen ihn nach England in ein Sanatorium, wo er als angeblich psychisch krank behandelt wird. Doch seine dritte Tochter Florence glaubt nicht an die Geschichte und versucht, ihren Vater vor den grausamen Schwestern zu retten. Ein Kampf um Macht, Einfluss und die Familie beginnt.
Mit „Dunbar und seine Töchter“ veröffentlich Edward St Aubyn seinen Beitrag zum Hogarth Shakespeare Projekt mit einer Neufassung von „König Lear“. Unabhängig von der Nähe zur Originalvorlage finde ich seine Umsetzung jedoch nicht sehr gelungen. Für mich sind Intentionen und Gefühle der handelnden Personen nicht richtig deutlich geworden, die Charaktere bleiben schemenhaft und unklar in ihrer Motivation. Die zwei Schwestern werden als bösartig beschrieben, Florence hingegen als die Gute. Doch das ist mir alles zu schwarz-weiß und auch die anderen Figuren bleiben seltsam flach und ohne Bezugspunkte. Die Handlung an sich ist spannend umgesetzt und die Verlagerung von „König Lear“ auf ein Unternehmen und darin stattfindende Zwiste ist zwar naheliegend, überzeugt mich in dieser Konstellation für jedoch nicht. Besonders der Schluss war mir eindeutig simpel und nicht gut genug durchdacht.
Der Stil des Autors ist zwar gut lesbar, doch die Charaktere und das Setting konnten mich einfach nicht überzeugen. Das ist schade, besonders da ich die Bücher des Hogarth Shakespeare Projekts bisher alle sehr gut fand. Edward St Aubyns „Dunbar und seine Töchter“ war für mich jedoch etwas enttäuschend, ich würde allen Lesern die anderen Bände der Shakespeare Reihe des Knaus Verlags eher ans Herz legen. 

✮✮✰✰✰

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Knaus Verlags. 

Dienstag, 21. November 2017

Martin Walker "Grand Cru"

Ein großes amerikanisches Unternehmen will sich in Brunos geliebtes Saint Denis einkaufen. Ein riesiger Weinanbau-Konzern soll dort entstehen, der tausende Liter mittelmäßigen Wein für den Massenkonsum produziert. Polizist Bruno ist skeptisch, doch der Bürgermeister ist begeistert von den Möglichkeiten, die sich für die Region bieten. In dem beschaulichen Tal geht es heiß her zwischen den verschiedenen Interessengruppen, bis in einem Weinfass eine Leiche gefunden wird. Würde jemand so weit gehen, um seine Pläne durchzusetzen?
Brunos wunderschönes Périgord gerät in Aufruhr in diesem Band, der mehr wie ein beschaulicher Roman daherkommt als wie ein echter Krimi. Es geht um gesellschaftliche Konflikte, Naturschützer gegen moderne Forschung, junge Ideen gegen alteingesessene Erfahrung. Es macht wie immer Freude, mit Bruno durch das Périgord zu wandern, zu essen, zu feiern und natürlich auch zu ermitteln. Wer einen schnellen und explosiven Krimi erwartet, könnte von Martin Walkers zweitem Bruno-Band „Grand Cru“ etwas enttäuscht sein. Doch wer die langsame Erzählung von Walkers Romanen bereits kennt und liebt, wird auch hier wieder begeistert sein. Die Beschreibungen von Land und Leuten sind essentiell für Walkers Erzählung und das Gefühl, selber mit Bruno unterwegs zu sein, ist Grundlage dafür, dass ich mich immer wieder so für die Bruno-Krimis begeistern kann.

Auch wenn Martin Walkers „Grand Cru“ kein hochspannender Krimi ist, hat der Autor rund um Bruno, den Chef de Police, wieder eine wunderbare Geschichte geschaffen, die einen als Leser direkt mit ihn die wunderschöne französische Landschaft reisen lässt. Ein echter Krimi für Genießer, die nicht nur die schnelle Spannung suchen. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Diogenes Verlags. 

Dienstag, 14. November 2017

Elizabeth Enfield "Ivy & Abe"

Ivy und Abe scheinen füreinander bestimmt zu sein- doch müssen dafür auch Zeitpunkt und Ort stimmen. In „Ivy & Abe“ begegnen sich die beiden zu unterschiedlichen Zeitpunkten in ihrem Leben und je nach Situation und Zeit entwickelt sich ihre Beziehung. Und es stellt sich die Frage, ob es für die beiden überhaupt das wirkliche Glück geben kann oder ob sie dazu verdammt sind, den Großteil ihres Lebens nebeneinander zu leben statt miteinander.
Elizabeth Enfield hat mit „Ivy & Abe“ ein zauberhaftes Buch über die Liebe geschrieben und den Wunsch nach dem einen perfekten großen Glück, das einen Leben lang halten könnte. Die Geschichte von Ivy & Abe wird chronologisch rückwärts erzählt, die beiden werden im Laufe des Buches immer jünger, dementsprechend verändert sich auch die Lebenssituation in der sie sich treffen. Mal ist einer schon verheiratet, mal beide, haben Kinder, kranke Verwandte, wurden betrogen oder haben ein Familienmitglied verloren. All das spielt mit hinein, wenn sie sich begegnen und verlieben und verändert so auch die Wahrnehmung von einander. Obwohl die kleinen Geschichten in sich abgeschlossen sind, wachsen einem Ivy und Abe immer mehr ans Herz, ihre Geschichten sind berührend und vermitteln einen Eindruck vom Zauber den es hat, wenn die beiden Menschen sich treffen, die eigentlich zusammen sein sollten. So empfindet man zumindest als Leser und leidet jedes Mal mit ihnen, wenn die Umstände ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.
Mir hat „Ivy & Abe“ ausgesprochen gut gefallen, es ist kurzweilig und sehr gefühlvoll, das perfekte Buch für einen verregneten Herbstsonntag auf dem Sofa. Man kann sich mit „Ivy & Abe“ einfach wegträumen, ein wunderbares Buch. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Diana Verlags. 

Montag, 13. November 2017

Die Gewinnerin steht fest - Buchverlosung zu "Ivy & Abe"


Guten Morgen,
die unabhängige Losfee hat soeben die Gewinnerin der Buchverlosung gezogen. Ein Exemplar von Elizabeth Enfields wunderschönem Roman „Ivy & Abe“ geht an Anja V-J! Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß bei der Lektüre.

Die Gewinnerin wird zusätzlich per Mail informiert. 

Sonntag, 12. November 2017

"Wann am besten wohin?"

„Wann am besten wohin?“ – Diese Frage hat sich wohl jeder Reiselustige schon einmal gestellt. Was soll man machen, wenn man nur im Mai Urlaub nehmen kann, wo ist dann die ideale Reisezeit? Oder man hat ein bestimmtes Ziel, eventuell weiter weg, dann gilt es die optimale Reisezeit herauszufinden- natürlich je nachdem was man vor Ort unternehmen möchte.
All diese Fragen beantwortet das Buch „Wann am besten wohin?“ auf wunderschön aufbereitete Art und Weise. Der Band ist Monat für Monat eingeteilt und beginnt jeweils mit einem schönen Diagramm, das Reisevorlieben abfragt und einen so gezielt zu einem passenden Reiseziel lotst. Die Gestaltung des Buches lädt aber auch jenseits von spezifischen Reiseplanungen dazu ein, einfach ein wenig zu schmökern und sich inspirieren zu lassen.

Der Lonely Planet Bildband „Wann am besten wohin?“ ist ein rundum gelungenes Buch für mit vielen Informationen, die die erste Planung erleichtern können und das gleichzeitig mit sehr schönen Bildern und graphischen Details fasziniert. Einfach das perfekte Geschenk für alle, die gerne Reisen und von fernen Ländern träumen möchten. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen des DuMont Reiseverlags. 

Samstag, 11. November 2017

Axel Hacke "Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen"

Axel Hacke beschäftigt sich in seinem aktuellen Buch mit der Frage, was Anstand eigentlich bedeutet und ob er in unserer Gesellschaft heute weitestgehend verloren gegangen ist. Eine Frage, die viele Bereiche anspricht und mit der er einen Nerv trifft. Angesichts von Pöbeleien im Internet, Hetzkampagnen in sozialen Medien und auch dem Einzug der AFD in den Deutschen Bundestag müssen wir uns alle die Frage stellen, wie wir miteinander umgehen wollen.
Der rote Faden seines Buches ist das Gespräch mit einem Freund im Biergarten, während dem sie immer wieder auf die Frage von Anstand, Respekt, miteinander umgehen und miteinander reden können kommen. Nach einem kurzen Dialog schiebt der Autor dann seine Überlegungen zu dem Thema ein, beruft sich auf weiter Autoren und Denker, die sich auch schon diese Fragen gestellt haben. All dies geschieht auf höchst kurzweilige und unterhaltsame Art, die für den Leser sehr ansprechend ist. Hacke läuft nie Gefahr, sich im Elfenturm der Wissenschaft wiederzufinden, wo keiner ihn mehr versteht. Im Gegenteil, er hat ein Buch geschrieben, dass gerade durch seine leichte Lesbarkeit und lockere Art alle Menschen anspricht, die sich für das Thema interessieren.

Meiner Meinung nach sollte Axel Hackes neues Buch „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“ Pflichtlektüre sein. Es gibt viele sehr gute Denkanstöße für die alltägliche Debatte und dennoch bleibt sehr klar: eine einfache Lösung gibt es nicht, wir müssen uns alle jeden Tag wieder Fragen, in welcher Gesellschaft wir leben wollen. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zur Leseprobe und weiteren Informationen des Kunstmann Verlags. 

Freitag, 10. November 2017

Yasmina Reza "Babylon"

Es ist eine gemütliche Party, man isst und trinkt und als alle Gäste gegangen sind, sind Elisabeth und ihr Ehemann sich einig, dass ihre Frühlingsparty ein Erfolg war. Sie sind keine erfahrenen Gastgeber, aber bis auf eine kleine Streitigkeit des benachbarten Ehepaares Jean-Lino und Lydia war alles gut verlaufen. Bis es an der Tür klingelt und Jean-Lino berichtet, er habe seine Frau umgebracht. Was sollen sie jetzt nur tun?
Yasmina Reza ist bekannt dafür, in die Abgründe der menschlichen Beziehungen zu schauen und das gelingt ihr auch bei „Babylon“ auf herausragende Weise. Die Beschreibungen der Charaktere und ihrer Handlungen schwanken die ganze Zeit zwischen komisch und gruselig, alle sind überfordert, keiner weiß was zu tun ist und so verhalten sie sich völlig absurd angesichts der ermordeten Nachbarin. Die für den Leser völlig normale Reaktion, die Polizei zu rufen, wird plötzlich zur Mammutaufgabe, das Gefühl von Recht und Gerechtigkeit völlig durcheinandergebracht angesichts der Tatsache, dass der Mörder in diesem Fall der nette Nachbar ist, mit dem man sich so gerne unterhält. Reza führt die Menschen vor, ohne sie lächerlich zu machen, zu ernsthaft und bedrohlich sind ihre Gefühle, als dass man sich darüber lustig machen könnte.
„Babylon“ von Yasmina Reza ist ein großartiger Roman über die Menschen und ihre Beziehungen und all die tiefen, dunklen Abgründe, die sich in diesem Bereich auftun. Ein kurzweiliger und psychologisch feiner Roman, der auch noch viel Lesefreude bereitet. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Hanser Verlags. 

Donnerstag, 9. November 2017

Martha Conway "Das Schiff der Träume"

May Bedloe ist schüchtern und zurückhaltend, als sie 1838 ihre Cousine auf ein Schiff begleitet, das die zu ihrem nächsten Theaterengagement als Schauspielerin bringen soll. Doch ihre Wege trennen sich und plötzlich muss May sich alleine durchschlagen. Als Schneiderin und Kartenverkäuferin heuert sie auf einem Theaterschiff an und schnell stellt sie fest, dass sie sich in Umgebung der bunten Horde aus Schauspielern sehr wohl fühlt. Doch als gerade alles gut zu werden scheint, taucht eine unangenehme Bekanntschaft wieder auf und fordert einen Gefallen. Geht May das Risiko ein, alles wieder zu verlieren?
Das Cover von „Das Schiff der Träume“ wirkte auf mich sehr romantisch, ebenso wie der Titel, der eine leidenschaftliche Geschichte vermuten ließ. Daher war ich etwas enttäuscht, dass sich der Roman von Martha Conway durch eine sehr kühle und distanzierte Erzählweise auszeichnet. Mit der Hauptfigur wurde ich nur schwer warm und es dauerte sehr lange, bis einen die Geschichte wirklich erreicht hat. Als ich mich gerade richtig eingelesen hatte, nahm dann die Geschichte eine Wendung, die für mich überhaupt nicht zu der bisherigen Story und auch nicht zu der Hautfigur passte, so dass ich mich mit dem gesamten Roman eher schwergetan habe. Positiv aufgefallen sind die detaillierten Beschreibungen der Lebens- und Arbeitsverhältnisse in der damaligen Zeit in den Südstaaten der USA, die einen schönen Einblick geben.

„Das Schiff der Träume“ von Martha Conway ist ein historischer Roman, der einen schönen Einblick in die Zeit gibt, leider ist mir die Geschichte zu emotionslos erzählt und viele Figuren bleiben farblos.  

✮✮✮✰✰

Hier geht es zur Leseprobe und weiteren Informationen des Goldmann Verlags. 

Mittwoch, 8. November 2017

Petros Markaris "Offshore"

Kostas Charitos ist bei der Mordkommission und soll den Fall eines getöteten Beamten untersuchen. Als sich plötzlich die Täter stellen, wollen seine Vorgesetzen den Fall möglichst schnell als erledigt ablegen, weitere Ermittlungen sind unerwünscht. Doch für Charitos gibt es zu viele Unklarheiten und so versucht er, neue Erkenntnisse auf Umwegen zu bekommen. Doch damit macht der Kommissar sich keine Freunde.
Kommissar Charitos ermittelt bereits zum zwölften Mal, für mich war es jedoch der erste Fall des griechischen Kommissars mit der lebhaften Familie. Mir haben besonders das Umfeld und die Beschreibung von Land und Leuten sehr gut gefallen, da die Mentalität der Menschen deutlich wird. Alles wird grundsätzlich bei viel Essen und Kaffee diskutiert und die politische Situation nach der Krise kommt immer wieder als Gesprächsthema auf den Tisch. So werden auch viele Empfindungen der griechischen Bevölkerungen angesichts der Krise des Landes und der Haltung der anderen europäischen Staaten deutlich.
Die Krimihandlung sollte man darüber hinaus aber auch nicht vernachlässigen, denn sie ist äußerst spannend und zeigt die Ermittlungswege von Charitos schön auf. Er nutzt viel seine Kontakte, fordert Gefallen ein und versucht so, neue Informationen zu bekommen. Und ist dabei erfolgreich, denn Petros Markaris erzählt sehr spannend von einer Mordserie, die unter den Tisch gekehrt werden soll. Es gibt zahlreiche überraschende Wendungen, die einen als Leser in Atem halten, was mir sehr gut gefallen hat.

Mir hat der Krimi „Offshore“ von Petros Markaris ausgesprochen gut gefallen, er verbindet Spannung mit vielen Informationen zu Kultur und Ansichten der Menschen in Griechenland, das macht es für die Leser besonders abwechslungsreich. Das war ganz sicher nicht mein letzter Krimi mit Kommissar Charitos und ständig kochenden Ehefrau Adriana. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zu weiteren Informationen des Diogenes Verlags. 

Dienstag, 7. November 2017

Walter M. Weiss "DuMont direkt Reiseführer Prag"

Prag ist eine bunte und spannende Stadt und genauso präsentiert sich auch der „DuMont direkt Reiseführer Prag“. Die Aufmachung ist sehr junge und modern und der Reiseführer ist innen thematisch sortiert, so dass man schnell findet, was einen interessiert, egal ob Musik, Theater oder Architektur.
Wenn man die Stadt noch gar nicht kennt, finde ich den Reiseführer jedoch etwas unübersichtlich, mir fehlt eine schöne Einführung, etwas mehr Hintergrund zur Geschichte der Stadt und der Bauwerke. Auch die Tipps der Restaurants sind mir zu knapp, man weiß oft nicht richtig, was einen erwartet und daher auch nicht, ob es einem dort gefallen könnte.
Als Ergänzung ist der Reiseführer ein schöner Zusatzbegleiter, auch wenn man die Stadt schon gut kennt, kann er gute Einblicke geben und Ideen liefern. Wenn man noch nie in Prag war, würde ich zusätzlich aber auf jeden Fall einen klassischen Reiseführer empfehlen, der mehr Wissen liefert. 

✮✮✮✰✰

Hier geht es zu weiteren Informationen des DuMont Reiseverlags. 

Zusätzlich würde ich auf jeden Fall den Prag Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag empfehlen, hier gibt es meine Rezension dazu. 

Montag, 6. November 2017

Buchverlosung "Ivy und Abe" von Elizabeth Enfield

 Ivy und Abe – zwei Menschen, die füreinander bestimmt sind. Sie begegnen sich zu verschiedenen Zeiten in ihrem Leben. Doch das perfekte Glück verpassen sie immer. Mal wechseln sie ein paar Worte in einem Café, dann trennen sich ihre Wege wieder. Ein anderes Mal haben sie eine Affäre miteinander. Später sind sie verheiratet, aber ihre Ehe steckt in einer tiefen Krise. Ihr Leben lang tragen Ivy und Abe etwas von dem anderen in sich. Innige Momente, in denen sie ihre Liebe spüren. Wird sie je von Dauer sein?

Da ich das Buch leider doppelt bekommen habe, verlose ich hier ein neues Exemplar von "Ivy und Abe" an alle, die den Beitrag hier oder bei Facebook bis zum 12. November 2017 kommentieren. Am 13. November 2017 wird dann die Glücksfee aus allen Teilnehmern den Gewinner oder die Gewinnerin ziehen. 

Also meldet euch, wenn ihr dieses schöne Buch ganz schnell auch in eurem Bücherregal stehen haben möchtet! 

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnehmer unter 18 Jahren brauchen die Zustimmung ihrer Eltern. 

Florian Beckerhoff "Herrn Haiduks Laden der Wünsche"

Herr Haiduk ist wegen der Liebe nach Berlin gekommen, doch die hielt nicht lange. Jetzt führt er einen Kiosk, in dem er auch Lottoscheine verkauft und mit seinen Stammkunden plauscht. Außer Alma, die junge Frau, die nie spricht und ihn doch so fasziniert. Als der Gewinner eines hohen Lotto-Jackpots sich nicht meldet, kochen die Gemüter hoch, wer den hohen Gewinn einstreichen könnte und als Alma dann auch noch die Lottoquittung mit den richtigen Zahlen findet, steht für sie fest: Sie muss den richtigen Gewinner finden. Doch wie soll das gehen, wo doch alle sich gerne mit dem Geld ein schönes Leben machen würden?
„Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ lebt hauptsächlich von der wunderbaren und liebevollen Beschreibung der Protagonisten. Herr Haiduk führt seinen Laden voller Liebe und Menschenkenntnis, während Alma wie ein erschüttertes kleines Reh wirkt, das erst mal langsam ins Leben findet. Für all seine Stammkunden hat Herr Haiduk passende Spitznamen und durch die Gewinnersuche lernen auch die Leser sie alle kennen und lieben. Denn jeder Mensch ist auf seine Art irgendwie liebenswert, trotz all ihrer Macken und Marotten.
Mit Herrn Haiduk träumt man sich einfach weg in diese Welt, die Florian Beckerhoff geschaffen hat und in der die Suche nach der Wahrheit vieles herausbringt aus den Menschen, wenn auch nicht immer das zunächst Gewünschte. Der Stil des Romans ist sehr fließend und farbenfroh, man wird als Leser sofort in die Geschichte eingebunden.

Florian Beckerhoff ist mit „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ein zauberhafter Roman gelungen, sehr schön geschrieben und mit tollen Figuren, ein Buch zum Träumen. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zur Leseprobe und weiteren Informationen des HarperCollins Verlags. 

Samstag, 4. November 2017

Torsten Seifert "Wer ist B. Traven?"



Leon ist Journalist bei einem Boulevardmagazin und soll den ganz großen Coup landen: Er soll den Bestsellerautor B. Traven finden, der die Romanvorlage für den neuesten Film mit Humphrey Bogart geschrieben hat. Leon macht sich auf den Weg zum Filmset in Mexiko, um die Fährte aufzunehmen. Doch die Suche nach Traven ist schwieriger als erwartet und die Personen, auf die er trifft, scheinen noch andere Geheimnisse zu waren als das Wissen um den geheimnisvollen Autor. 
Der Roman ist angelehnt an die wahre Geschichte des Autors B. Traven, der Bücher wie „Das Totenschiff“ geschrieben hat. Die Story beginnt sehr flüssig und die Szenen sind schon fast filmreif beschrieben, im Kopf entsteht sehr schnell ein genaues Bild von dem Setting und der Hauptfigur. Leider kommen mir die Nebenfiguren dabei viel zu kurz, sie sind für mich sehr vage geblieben und ihre Rollen und Intentionen sind mir nicht immer deutlich geworden. Leons Suche ist zwar recht spannend und besonders die Beschreibungen seiner Treffen mit Bogart zeigen, wie gut der Autor Torsten Seifert dem Leser Szenen nahebringen kann. Leider lässt die Story am Ende stark nach und wird so abwegig und konstruiert, dass es mir nicht mehr viel Freude gemacht hat. 
„Wer ist B. Traven“ von Torsten Seifert beginnt sehr spannend, wird am Ende aber leider schwach, daher war ich eher enttäuscht von dem Roman, dem man das Potenzial des Autors durchaus anmerken kann.

✮✮✮✰✰

Hier geht es zu weiteren Information im Tropenverlag bei Klett-Cotta.



Mittwoch, 1. November 2017

Michael Bussmann/Gabriele Tröger "Prag"


Nachdem er am langen Wochenende ausgiebig getestet wurde, stelle ich heute den Reiseführer „Prag“ aus dem Michael Müller Verlag vor. Der Reiseführer hat eine sehr praktische Größe und ist nicht zu dick, er passt gut in die Handtasche und war überall dabei. Hinten im Buch ist ein großer Stadtplan, den man aber kaum braucht, wenn man sich an den vorgeschlagenen Spaziergängen orientiert. Diese sind sehr sinnvoll nach den Stadtteilen sortiert und bieten einen tollen Überblick. Besonders schön ist, dass die Autoren einen häufig ein wenig abseits der großen Touristenrouten führen und man Prag so auch ein wenig hinter den Kulissen kennenlernt. 
Beim Essen und Trinken haben wir uns fast ausschließlich an die Tipps des Reiseführers gehalten und wurden nie enttäuscht. Die Empfehlungen sind sehr gut und die Beschreibungen sehr passend, daher weiß man gleich, was einen erwartet und kann sich die Lokale auch gut entlang der Spaziergänge aussuchen. 
Für den Hintergrund gibt es zwischendurch immer wieder blaue Kästen mit tiefergehenden Erklärungen, die man auch gut noch nachlesen kann, wenn man einmal mehr Zeit hat. Den Abschluss bildet ein Teil, in dem die Restauranttipps noch einmal schön nach Thema sortiert aufgeführt werden und es viel zur Geschichte Prag und Tschechiens zu erfahren gibt. 
Wie immer ist der Michael Müller Reiseführer „Prag“ die perfekte Wahl für alle, die einen Reiseführer suchen, der Restaurantempfehlungen genauso gut abdeckt wie Hintergrundwissen und Stadtbeschreibung. Ich kann den Reiseführer nur uneingeschränkt empfehlen, er ist die perfekte Wahl, egal ob man Prag schon kennt oder das erste Mal dort ist. 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen des Michael Müller Verlags. 


Freitag, 27. Oktober 2017

Martin Walker "Eskapaden"

Bei der Feier einer berühmten Familie auf einem Weingut gibt es einen Todesfall. Zunächst scheint es, als wäre der Mann betrunken eingeschlafen und erstickt, er ist als Alkoholiker bekannt. Doch Bruno zweifelt an der einfachen Lösung und beginnt ein bisschen herumzufragen. Dabei sticht er in ein wahres Wespennest aus Familiengeheimnissen und politischen Intrigen. Plötzlich scheint jeder ein Interesse am Tod des Mannes zu haben und eine natürliche Todesursache wird immer unwahrscheinlicher.
Erst einmal vorweg: Ich mag Bruno, ich mag die langsamen Entwicklungen der Krimis und das Verträumte des Périgord. Ich denke, es ist ein wenig Geschmackssache, ob einem der Stil von Martin Walker zusagt oder nicht. Schwerpunkt der Geschichte ist nicht nur eine hochspannende Mordermittlung, sondern eben auch eine wunderbare Beschreibung von Land und Leuten, mit denen der Autor seine Krimis unterfüttert. Ein Krimi, der auch zum Träumen einlädt – wann findet man das schon einmal? Dabei finde ich den Fall dennoch sehr spannend, besonders durch die unglaublich vielschichtigen Charaktere, die Bruno zur Verzweiflung treiben mit ihrem falschen Spiel. Das ganze läuft auf einen Höhepunkt, der mehr als passend für Bruno und das Périgord ist.

Mir hat „Eskapaden“ von Martin Walker wieder ausgesprochen gut gefallen, ich würde mich jederzeit gerne von Bruno bekochen lassen oder ihn bei einer Ermittlung begleiten. Denn das eine gibt es ohne das andere bei ihm nicht. Man muss sich auf die Mischung einlassen, um von diesem Krimi begeistert zu werden. 

✮✮✮✮✰

Hier geht es zur Leseprobe und weiteren Informationen des Diogenes Verlags. 

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Candice Fox "Crimson Lake"

Nur ein paar Minuten haben das Leben von Ted völlig verändert. Nachdem er kurz auf einem Parkstreifen gehalten hatte, wird wenig später ein Mädchen in der Nähe gefunden, verschleppt und vergewaltigt. Ted wird festgenommen, seine Welt zerbricht. Doch der Prozess wird eingestellt und er nicht verurteilt und so will Ted nur noch eines: weg! Er versteckt sich in Crimson Lake, ein kleiner Ort weit weg von Sidney und den Journalisten. Dort lernt er Amanda kennen, eine Privatdetektivin, die ein wenig Hilfe gut gebrauchen kann. Und ebenfalls ein dunkles Geheimnis hat.
„Crimson Lake“ von Candice Fox ist ein großartiger Thriller, ausgehend von einer sehr spannenden Idee. Ted als Ermittler ist nicht irgendjemand, sondern ein Mann mit Vorgeschichte. Ständig erkennen ihn Menschen auf der Straße, er wird gejagt und verfolgt und obwohl er nie schuldig gesprochen wurde, hält niemand ihn für unschuldig. Seine Frau hat ihn verlassen und seine Tochter darf er nicht mehr sehen. Diese Ausgangslage macht den Thriller nicht nur hochspannend, sondern auch emotional. Denn Candice Fox zeigt auf anschauliche Weise, wie kurze Eindrücke das Leben eines Menschen zerstören können und wie Vorverurteilungen Ted das Leben schwer machen.
Doch auch der Fall in dem er mit Amanda ermittelt ist spannend konstruiert, mit viele Fallstricken und Überraschungen, die einen als Leser schnell mitnehmen. Teds Leben ist geprägt vom vergangenen Prozess und sein Job bildet für ihn ein Gegenstück, etwas Normalität in der Absurdität, die sein Leben inzwischen ist. Als Polizist hat er einen geschulten Blick auf die Menschen, was ihm auch als Privatdetektiv weiterhilft. Gleichzeitig fasziniert ihn Amanda und er versucht mehr über sie und ihr Geheimnis herauszubekommen. Die Spannung von „Crimson Lake“ speist sich damit aus eigentlich drei verschiedenen Handlungssträngen, die aber nie verwirrend oder unlogisch sind, sondern sich leicht verfolgen lassen.
Candice Fox ist mit „Crimson Lake“ ein spannender Thriller gelungen, der nicht nur über den zu lösenden Fall, sondern auch über die menschliche Ebene der Ermittler sehr gut funktioniert. Mich hat das Schicksal von Ted sofort gepackt und das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite nicht losgelassen, so sollte ein guter Thriller sein! 

✮✮✮✮✮

Hier geht es zu weiteren Informationen und der Leseprobe des Suhrkamp Verlags.